Freitag, 21. November 2008

Die nächtliche Geräuschkulisse im Schlafzimmer

unserer Höhle ist dieser Tage beängstigend. Sowohl Niklas als auch Maximilian erfreuen sich stark entzündeter Hals-Nasen-Ohren-Gänge, wie ein ausgiebiger Check des Kinderarztes gestern belegte. Beide hatten sich so schlecht gefühlt, dass sie zu Hause blieben.

Übles Schnarchen ist unter diesen Geräuschen das harmloseste. Niklas´ laute Gespräche im Medikamententraum sind zwar etwas erschreckend, aber erträglich. Schlimm wird es, wenn einer von beiden oder sogar beide gleichzeitig Erstickungsgeräusche von sich geben, was recht häufig passiert. Grund genug, die beiden im elterlichen Schlafzimmer zu haben für ein paar Nächte. Momentan fehlt ihnen auch tagsüber die rechte Lust, das Bett für größere kindstypische Aktivitäten zu verlassen.

Nun, die medizinale Konterattacke ist eingeleitet.
Bleibt zu hoffen, dass sie mit Erfolg gekrönt sein wird.

3 Kommentare:

Ulli hat gesagt…

Oh, Ihr Armen! Willkommen im Club.
Marina war auch ziemlich krank am letzten Wochenende, ein Husten, der die Atmung in der Nacht verlangsamt und hohes Fieber auslöst. Tagsüber war sie fit wie immer. Spasmosmucosolvan sei Dank ist sie nun auch nachts wieder fit. Der Saft ist der Hammer, eine richtige Geheimwaffe. Leider führt er auch zu Schlaflosigkeit, was nicht wirklich lustig ist. Aber lieber schlaflos als erstickt....

Gute Besserung und steckt Euch nicht an.

Gabriela hat gesagt…

wünsch euch eine möglichst geräuschlose Besserung!
Mich hatte regelmäßiges Saunieren sehr resistent gemacht, aber dem trauer ich genauso nach wie ab und zu der Fußbodenheizung ... liebe kaminwarme Grüße :-))

katinka hat gesagt…

Na, dann wünsche ich mal schnelle Besserung für die beiden Spatzals.
Auch für Euch, so ein belegtes Schlafzimmer ist ja auch kontraproduktiv ;-)

Dennoch ist die elterliche Nähe immernoch das beste Heilmittel ...
das wird!

liebe Grüße nach langer Pause
katinka

 
Creative Commons License
Dieser Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.