Samstag, 25. September 2010

Vielleicht sollten wir auf Dauer ein Zimmer im Krankenhaus mieten

Ein Gallenstein?
Ach ja, stimmt, der ist ja auch noch da. Aber erstmal in etwas weitere Ferne gerückt. Mittlerweile gibt es Dringenderes.

Die Sache kam mir schon sofort am 16. September etwas komisch vor, aber da habe ich nichts gesagt, denn ich bin ja kein Arzt. Allerdings habe ich in den Kinderkrippenphysikstunden immer gut aufgepasst und deshalb fragte ich mich, warum mein Vorderausgang (aka Piepmatz-Pillemann) anschwillt, wenn dieser elende Stein doch viel weiter hinten bzw. drinnen sitzt. Irgendetwas konnte doch da nicht passen.

Am Mittwoch - da ging es zwar noch immer um den Stein, aber das Ziel war, etwaige Entzündungen und anderes potentielles Ungemach festzustellen - war ich herzlich eingeladen, meinen Piepmatz für ein paar Röntgenaufnahmen herzuzeigen. Röntgenaufnahmen mit Kontrastmittel. Und das Kontrastmittel musste an Orte in meinem Körper gelangen, an die es nur auf dem umgedrehten Pipi-Weg kommen kann. Ich bekam einen dünnen Schlauch in meinen Vordereingang eingeführt.

Wenn dies einem erwachsenen Mann ohne Beschwerden am Ausgang selbst schon verdammt weh tut, dann könnt Ihr Euch vielleicht vorstellen, was diese Prozedur an meinem kleinen, entzündeten und aufgeschwollenen Piepmatz bedeutete. John Wayne hatte bei sowas immer kurz vorher ´ne halbe Pulle Whisky in sich geschüttet und dann auf ein Stück Holz gebissen. Leider bin ich noch zu klein für Whisky. Und Holz hatten die gerade nicht vorrätig in der Röntgenabteilung. GRAUSAM!!!!!

Wie auch immer .... der Arzt sagte uns die Auswertung der Bilder für kommenden Montag zu. Gebraucht hätten wir sie morgen - naja, genauer gesagt heute, am Samstag. Beim angesetzten Termin bezüglich der weiteren Vorgehensweise mit meinem Gallenstein. Den wir nun gar nicht mehr wahrnehmen werden. Natürlich haben wir die Auswertung samt der Bilder schon seit gestern (in Wirklichkeit vorgestern), Donnerstag.

Nicht dass Ihr jetzt glaubt, wir würden den heutigen Termin einfach so platzen lassen. Denn es ist gar nicht so einfach, bei diesem Arzt überhaupt kurzfristig einen zu bekommen. Aber wir haben den Doktor gestern schon aufgesucht. Besser gesagt vorgestern, eben am Donnerstag. Könnt ihr noch folgen?

Nein?

Also nochmal kurz der Reihe nach.
Am vergangenen Samstag konnten wir einen Termin mit Dr. Vargas ergattern - das ist der Arzt, der seinerzeit die Notoperation durchführte, als mein Darm geplatzt war. Dr. Vargas stellte fest, dass die Fistel verschwunden war. Und dass sich ein Stein in meiner Galle sehr wohlzufühlen scheint. Dr. Vargas gab mehrere Tests und Untersuchungen in Auftrag. Eine dieser Untersuchungen war die oben erwähnte Röntgenaufnahme mit Kontrastmittel, die immerhin der Chef der Röntgenabteilung des IMSS-Hospitals N°1 in Aguascalientes am Mittwoch vornahm (und darüber bin ich froh, denn ich mag mir gar nicht vorstellen, wie ein unerfahrener X-Ray-Laboranten-Assistent mit der Situation umgegangen wäre). Das ist der Arzt, der uns die Auswertung für kommenden Montag zugesagt hatte.
Der mit Dr. Vargas vereinbarte Folgetermin wäre am heutigen Samstag gewesen. Und seine Auswertung der Röntgenbilder ist die einzige, die für uns zählt.

Aber da war dann ja dieser Donnerstag.
Mein Vorderausgang war und blieb geschwollener als geschwollen und ich hatte furchtbare Schmerzen. Irgendwann am Nachmittag hielt Mami das nicht mehr aus und bat um einen Termin bei Dr. Vargas. Der Unterschied: Dieser Termin würde in seiner Privatpraxis stattfinden und nicht im IMSS-Hospital. Was bedeutet, dass Mami und Papi einmal mehr bezahlen müssten. Was dann auch alles so stattfand.

Dieser Besuch in der Privatpraxis wurde zu dem Moment, in dem der Gallenstein (momentan) zur Nebensache degradiert wurde. Mein Harnleiter ist aus irgendeinem Grund so gut wie dicht. Und damit mussten wir uns zuerst befassen. Was Dr. Vargas auch ohne großartiges Zögern tat, indem er mir einen Termin für Sonntag gab. Einen Operationstermin. Im IMSS-Krankenhaus. Was bedeutet, dass die Kosten des chirurgischen Eingriffs von Mamis Krankenversicherung gedeckt würden.

Und dann kam der Freitag. Irgendwie immer noch heute, aber in Realität schon gestern. Solche Schmerzen hatte ich noch nie. Und um das zu behaupten, bedarf es schon gründlicher Überlegung und Erinnerung.
"Das geht so nicht mehr bis Sonntag!" - waren sich Mami und Papi einig. Mein Piepmatz war am Nachmittag ein einziger Luftballon. Also wählte Mami die Notfall-Handy-Nummer von Dr. Vargas. Der tatsächlich an einem Freitagabend bereit war, uns innerhalb von 30 Minuten zu empfangen. In seiner Privatpraxis. Per Telefon mit zwei Optionen: Er würde versuchen, per erneut-auf-dem-umgekehrten-Pipi-Weg die angestaute und schmerzverursachende Flüssigkeit abzulassen. Sollte das nicht funktionieren, dann sofort vor Ort (seine Privatpraxis befindet sich in einem Krankenhaus) die für Sonntag vorgesehene Operation. Nicht von der Krankenversicherung unterstützt.

Glücklicherweise klappte es mit Option Nr. 1.
Der Schlauch sitzt und es tröpfelt jetzt eine Windel nach der anderen voll. Und der Schlauch bleibt bis Sonntag dort, wo er ist.
Jetzt ist mir auch etwas klarer, was Dr. Vargas da am Sonntag überhaupt unternehmen wird. Eine Minisonde will er implantieren, die meinen Harnleiter dauerhaft ausreichend öffnen soll (was nicht ohne diesen oder jenen Schnitt gehen wird). Dummerweise ist mein Vorder-in-diesem-Fall-nicht-Aus-sondern-Eingang so eng, dass Dr. Vargas nicht garantieren kann, dass dies auch funktioniert. Wenn es tatsächlich nicht funktionieren sollte, dann wird wahrscheinlich eine erneute Kolostomie notwendig sein. Diesmal würde eben nicht mein Popo, sondern mein Pipi aus einem künstlichen Ausgang an meinem Bauch herauskommen.

Zumindest wird es nicht langweilig.
Denn wie auch immer diese Sache ausgeht - der nächste Kandidat namens Gallenstein bettelt ja doch schon irgendwie um Aufmerksamkeit.

6 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Oh man wie sch...... ist das denn??? Ich mag mir gar nicht vorstellen wie schmerzhaft es sein muss!! Ich wünsche dir viel viel Glück für die OP und das danach alles wieder gut ist.
Ganz Liebe Grüsse Melanie mit Josie

Sandra hat gesagt…

man, dass ist liest sich nicht so schön. Wir wünschen dir ganz schnell gute Besserung und einen dicken Schmatzer von Jolina.

Und lasst euch nicht unterkriegen.

Jolina, Stefan und Sandra

No Ghosts Here hat gesagt…

Vielen Dank für Eure Unterstützung!!!

Der Schlauch tut seine Wirkung und ich habe mich über Nacht ganz ordentlich entspannt, gut geschlafen und heute Morgen bisher keine Schmerzen. Außerdem ist da momentan nichts mehr außergewöhnlich geschwollen.

Das sollte reichen, um morgen ganz entspannt in die OP zu gehen.

Claudia hat gesagt…

Hallo....wie geht es Euch denn? Ich hoffe es ist alles "gut" gelaufen, ich würde es Euch wünschen.

Alles Liebe,
Claudia

Gabriela hat gesagt…

Mach bitte mal Piep, wenn das geht!
Dankeaneuchgrüsse
Gabriela

No Ghosts Here hat gesagt…

Geht gleich los.
Vorab: Alles ist i.O. - zumindest was den sonntäglichen Eingriff anbelangt.

 
Creative Commons License
Dieser Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.