Dienstag, 10. März 2009

Maximilians Operationen: Licht am Horizont, ziemlich helles Licht

Während ich mich hier in den letzten Wochen mit diesen und jenen Unwichtigkeiten befasste, befand sich eine der Grundfesten meines Lebens weiterhin in wackelndem Zustand. Die Gesundheit, das Leben und die Zukunft Maximilians.
Wie ein tollwütiger Parasit saugte dieses Gespenst der Ungewissheit an allem, was das Leben lebenswert macht. Ein Freude-, Kraft-, Nerven-, Fröhlichkeits-und-sonstwas-raubender Zustand.

Heute nun schlug der Blitz in diese Apathie ein, die hauptsächlich durch die Uneinigkeit der jeweiligen Doktoren hinsichtlich der Reihenfolge und Gefährlichkeit der in nächster Zukunft notwendigen Operationen genäht wurde. "Herz geht nicht vor Darm", sagt der Kardiologe. "Darm geht auf keinen Fall vor Herz", sagt die "Darmklempnerin".

Selbige "Darmklempnerin" ist an einen bürokratischen Marterpfahl gebunden - ich habe den Eindruck und glaube ihr, dass es ein Marterpfahl für sie ist. Aber sie erwähnte uns gegenüber schon vor längerer Zeit einen Chirurgen aus Guadalajara, einer der Experten des Landes Mexiko für unser Problem, mit dem sie sich in Verbindung setzen wollte. Was nun auf persönlicher Basis stattfand.

Die Reaktion besagten Doktors war der Blitz, der die cabronsita veranlasste zu sagen: "Me devolvió la vida!" (Er gab mir mein Leben zurück).
Dieser Arzt hat überhaupt keine Zweifel!
Mann kann die notwendige(n) (Darm-)Operation(en) trotz Herzfehler nach seiner Auffassung nicht nur machen, sondern er hat bereits etliche davon vorgenommen, alle erfolgreich. Die meisten Herzfehler waren dabei gravierender als der Maximilians.
Er spricht außerdem von einem Krankenhausaufenthalt von nur 24 Stunden. Weiterhin wäre er bereit, mit seinem Team nach Aguascalientes zu kommen.

DAS IST DER MANN, DEN WIR BRAUCHTEN!
Damit eröffnet sich wieder ein relativ gerader Weg vor uns uns nach dieser grausamen Zeit im Labyrinth.

Das Problem an dieser Lösung erschließt sich natürlich sofort, wenn ich sage, dass besagter Doktor nicht im IMSS arbeitet. Was nichts anderes bedeutet, als dass wir die komplette Angelegenheit selbst finanzieren müssen. Ich habe zwar noch keine Ahnung, wie wir das anstellen werden, aber irgendwie werden wir es anstellen.

Damit ist selbstverständlich auch klar, dass meine für April geplante Deutschlandreise (mal wieder) verschoben werden muss, aber das ist ohne Frage bedeutungslos, wenn man das Verhältnis und die Prioritäten betrachtet.

9 Kommentare:

Krabbelkaefer hat gesagt…

Das klingt toll! Und falls sich Geldmässig gar nichts tut *in die Luft schau* ... dann sag doch einfach nochmal laut "Piep". Ein paar Euro kann hier sicher jeder entbehren (die man sonst für irgendwelchen Sch... ausgibt) ...

Liebe Grüsse
Martina

EB hat gesagt…

Wow! Super, dass sich dieser Lichblick für Euch eröffnet hat.
Ich drücke ganz fest die Daumen!
LG
Elisabeth

Johanna schaut in die Welt ... hat gesagt…

Wir freuen uns sehr, dass ein Durchblick erst da ist, und hoffen, dass der Arzt dann bald Nägel mit Köpfen auch macht.
Gruß aus Osnabrück,
Irina.

Gabriela hat gesagt…

Mensch, wie sehr ich mich freue, dies zu lesen. Ich wünsche euch nun, dass ein Türchen nach dem andern aufgeht und ihr nach dem letzten einen gesunden, starken Maximilian ins Leben begleiten dürft.

Ich denke an euch!
Gabriela

eveline hat gesagt…

Endlich mal wieder eine positive Nachricht, das klingt richtig gut, ich drück wieder mal ganz doll die Daumen - alles wird gut!!

Huggels, Eveline

Mia hat eins mehr! hat gesagt…

Auch ich freue mich sehr. Ich hatte beim meinem Besuch im Deutschen Kinderzentrum für herz- und krebskranke Kinder schon einmal vorgefragt, wie denn ein Kind in das "Sponsoring" und den "Genuß" einer OP in Deutschland kommen kann. Nun habt ihr aber einen Fachmann in Mexico, was ja viel besser ist. Wenn sich aber noch Fragen wegen der Herz-Op ergeben....ich hoffe ich komme in den nächsten Tagen einmal dazu, Dir die Infos zu mailen.

Alles Liebe

rolandmex hat gesagt…

So eine OP wird wahrscheinlich in den 6-stelligen Peso-Bereich gehen, nehme ich an.
Und neben dem Aufschub der Deutschland-Reise wird dabei wohl auch das neue Auto, der neue Computer und anderer -im Vergleich zu Maximilians Gesundheit unwichtiger- Schnickschnack warten müssen.

Hollito hat gesagt…

Hört sich gut an! Ich drücke euch die Daumen! :-)

Anonym hat gesagt…

Sowas lesen wir gern! Selbstverständlich soll das nicht an den Finanzen scheitern! Wir sammeln gern für Maximilians Gesundheit! Einfach melden! Wir drücken die Daumen! LG Isabelle und Vicky

 
Creative Commons License
Dieser Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.