Sonntag, 17. August 2008

Manchmal gibt es einen Hinterausgang aus der Hölle - das Licht eines neuen Tages

Und vielleicht, ja, vielleicht findet man diesen Hinterausgang nur, wenn einem der Weg durch viele, viele Kerzen, die von vielen, vielen Leuten angezündet werden, beleuchtet wird.
Von einer Stahltrosse zu sprechen, wäre maßlos übertrieben, aber vielleicht ist es mittlerweile nicht mehr nur ein, sondern sind es 3 oder 4 seidene Fäden, an denen Maximilians Leben hängt.
Die Aufarbeitung kommt später, für den Moment ist nur eins wichtig: Maximilian LEBT.
Er ist noch nicht aufgewacht, aber es geht ihm jetzt verhältnismäßig gut. Es gibt keine Garantie, dass dies auch so bleiben wird, deshalb will ich sehr, sehr vorsichtig mit meinem Optimismus sein.

Mensch, ist mein Max ein starker Kerl! Und nur, weil er nicht richtig hören kann, heißt das ja nicht, dass er mich nicht hören kann, wenn ich mit ihm rede. Die ganze Zeit. Hören ist nicht gleich hören. Wir meinen meist dieses profane Auffangen von Geräuschen über unsere Ohren. Ich glaube, die Sache geht viel weiter.

Wenn einer durch die Hölle der Emotionen geht, ist er danach trotz positiven Ausgangs am Ende seiner Kräfte. So auch der cabronsito.
Bleibt mir, noch ein riesiges Dankeschön zu hauchen an alle, die bei und mit uns waren und sind in diesen unglaublich schwierigen Stunden. Ein Extradank an Roland, der die Kommunikation übernommen hat.
Weitere Fakten und Gedanken und hoffentlich gute Neuigkeiten später auf diesem Kanal.

Maximilian nach der Darmoperation
Maximilian vor zweieinhalb Stunden

10 Kommentare:

jule hat gesagt…

Mensch, bin ich froh diese Neuigkeiten zu hören und zu sehen, dass es Licht am Ende des Tunnels gibt, das immer stärker wird.

Daumen sind aber weiterhin gedrückt!

Ulli hat gesagt…

Wir denken weiterhin an Euch und Euren kleinen Kämpfer.

LG Ulli

rolandmex hat gesagt…

Der Dank gilt dem kleinen Mann mit dem Kämpferherz, der uns alle in Atem hält und es wirklich spannend macht. Er hat sich die Anteilnahme redlich verdient und jetzt sieht es so aus, als ob er sie auch honoriert, indem er noch mal ein paar Schippen drauflegt und dem mexicanischen "echar ganas" wahrhaft neuen Sinn verleiht.

Das bißchen Kommunikation von meiner Seite ist das mindeste, was ich für Super-Max (und Euch!) tun kann.

Mia hat eins mehr hat gesagt…

Ich habe Mia immer vorgelesen, wenn sie im Koma lag oder sediert war. Und ich weiß, dass sie mich gehört hat. Manchmal konnte man es an der Herzfrequenz am Monitor sehen, wenn sie unsere Stimmen gehört hat. (Ha, verraten;-)). Max weiß bestimmt, dass ihr da seid, auch wenn er nicht wach ist. Ich denke weiterhin ganz fest an Euch,
liebe Grüße
Claudia

Gema hat gesagt…

Hola Martin,

nosotros estamos todo el rato pendientes de tus noticias y pedimos a Dios que Max se recupere muy pronto. No te hemos querido escribir antes porque sabemos que primero no puedes contestar a todo el mundo que te escribe, segundo porque sabes que leemos tu Blog a diario y tercero porque nos conocemos desde hace tantos años y sabes que por supuesto estamos ahí para lo que necesiteis.
Un beso y u abrazo muy fuerte.
Gema y familia

Julia hat gesagt…

Halte durch kleiner Max!!! :)

luposine hat gesagt…

Mensch Martin, da bin ich zwei Tage nicht auf dem Laufenden und was muss ich lesen... :-(
Ich mach auch nochmal ein helles Licht und hoffe auf gute Nachrichten!

Herzliche Huggels, Eveline

Andreas hat gesagt…

Wir waren den ganzen Tag unterwegs, sind gerade nach Hause gekommen, haben als erstes nachgeschaut, ob es etwas Neues von Maximilian gibt - und sind sehr erleichtert, Eure Zeilen zu lesen.

Das heisst aber nicht, dass wir aufhören, die Daumen zu drücken - weiter so, Max!!!

Dicke Grüße,

Andreas, Natascha, Jana & Max

Hollito hat gesagt…

Was soll ich da schreiben...einfach nur:

*daumendrück*

Svenja hat gesagt…

Auch von uns 6 Daumen gedrückt.
Alles Liebe

Svenja

 
Creative Commons License
Dieser Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.